Alle Beiträge von fttbcarolagraf

Über fttbcarolagraf

Kirchgemeindeschreiberin der Reformierten Kirchgemeinde Bülach

Hallo!

Dem «Handy» auf der Spur:
Rohstoffe – Produktion – Und dann?

Über 97% der Schweizer*innen besitzen ein Smartphone (2020, Quelle: Statista 2022). Unser Handy ist immer in Reichweite – aber wissen wir, womit, wo und wie es produziert wurde? Und – wie «smart» wir es nutzen?

An der Veranstaltung von Fair Trade Town Bülach durchleuchten folgende Fachpersonen Fakten rund um das Thema Handy:

  • Tanja Schellenberg, Umweltnaturwissenschaftlerin
  • Karin Mader, HEKS, Wirtschaft und Menschenrechte, natürliche Ressourcen
  • Peter Holzwarth, Medienpädagoge PH Zürich
  • Anna Vokinger, Swiss Fair Trade, Moderation

Ein anschliessendes Podium diskutiert über das Dilemma zwischen dem «smarten» Wunderding und seinen wirtschaftlichen, ökologischen und gesellschaftlichen Auswirkungen. Was können wir tun? Das Podiumsgespräch wird von Anna Vokinger (Swiss Fair Trade) moderiert.

Zum Abschluss laden wir Sie zu einem gemütlichen Austausch bei einem Apéro riche ein, zubereitet von Schüler*innen der Berufswahlschule Bülach.

Datum/Zeit:
Donnerstag, 29. September 2022, 19 bis ca. 21:30 Uhr

Ort:
Katholisches Kirchgemeinde Bülach, Saal im Pfarreizentrum, Scheuchzerstrasse 1 in Bülach

Eine Anmeldung ist zwar nicht zwingend notwendig. Für die Planung des Apéros sind wir aber froh, wenn Sie sich über die Seite der Stadt Bülach, Stadtentwickung, Fair Trade Town anmelden.

Eintritt frei, Kollekte

Tanja Schellenberg, Umweltnaturwissenschaftlerin
Anna Vokinger, Swiss Fair Trade
Karin Mader, HEKS
Peter Holzwarth, Medienpädagoge PH Zürich

Aktionen in Bülach zum Fair Trade Day

Jedes Jahr am zweiten Samstag im Mai ist der Fair Trade Day — 2022 war das offiziell am 14. Mai.

Viele Partner:innen von Fair Trade Town Bülach haben ein Zeichen mit einer Aktion zum Fairen Handel um den 22. Mai 2022 gesetzt.

Alnatura Bio Super Markt: Informationsstand
Berufwahlschule Bülach: Spezielles Fair Trade-Menü
Francolina Concept Store:  Bio- und Fair Trade-T-Shirts wurden bedruckt
Fürst unverpackt: Auf Kaffeegetränk gab es 50%
go Solar GmbH: Zum Kaffee gab es Informationen zu Fair-Trade
KZU, Kantonsschule Zürcher Unterland, Mensa: Spezielle Fairtade-Menüs in jeder Mai-Woche
Migros Bülach Süd: Hier wurden ein Aufzug und Flyer über fairen Handel aufgelegt
Reformierte Kirchgemeinde: Im Heiligen Bimbam lagen Informationen und Fair-Trade-Schöggeli für die Besucher:innen auf
Vetropack Bülach, Vetropick: Fair Trade-Menü
Volg Filiale Bülach: In der Filiale in der Marktgasse wurde über Fair -Trade informiert
Zürcher Kantonalbank: Informationsbox

WIR DANKEN ALLEN PARTNER:INNEN FÜR IHR ENGAGIERTES MITMACHEN !

Fair Trade Day

Der International World Fair Trade Day wird jedes Jahr am zweiten Samstag im Mai gefeiert. An diesem Tag oder während des Monats Mai sind alle Partner von Fair Trade Town Bülach eingeladen, eine Aktion zu planen. Beispiele von Aktionen im 2021 finden Sie hier.  

Nächstes Jahr wird er am Samstag, 13. Mai 2023 stattfinden. Save the Date!

Mittlerweile verwenden in Bülach über 30 Läden, Schulen, Gastro- und Gewerbebetriebe mehrere Produkte aus fairem Handel und sind dadurch Partner von Fair Trade Town Bülach geworden. Wir bedanken uns herzlich fürs Mitmachen!

Wir sind FAIR TRADE TOWN.

Fair Trade Town ist eine Auszeichnung für Städte und Gemeinden, die sich für den Fairen Handel engagieren. Jede Schweizer Stadt und Gemeinde hat ein eigenes Fair Trade Town-Profil. Sehen Sie hier den aktuellen Stand Ihrer Gemeinde ein und/oder erstellen Sie selbst einen Eintrag.

Viele der globalen sozialen und ökologischen Herausforderungen stehen in Zusammenhang mit unserem Konsumverhalten. Durch einen nachhaltigen, fairen Konsum können wir positive Veränderungen in Gang setzen und einen Beitrag an die Sustainable Development Goals (SDG) der UN leisten.

Hier setzt Fair Trade Town an: Städte und Gemeinden werden für besonderes Engagement im Bereich Fairer Handel ausgezeichnet, mit dem Ziel, das Bewusstsein der Bevölkerung für nachhaltigen, fairen Konsum zu stärken. Dabei werden alle lokalen Betriebe und Institutionen der Gemeinde miteingebunden. Dies löst einerseits einen Nachhaltigkeitsprozess in Schweizer Gemeinden aus und hat andererseits eine Wirkung auf Menschen im globalen Süden: Verantwortungsvolle KonsumentInnen unterstützen den Fairen Handel und verbessern so die Arbeitsbedingungen und Lebensstandards von ProduzentInnen in Entwicklungs- und Schwellenländern. Die Gemeinden sowie alle beiteiligten AkteurInnen profitieren zudem davon, dass ihr Engagement sichtbar gemacht wird, dass neue Netzwerke geschaffen und der KundInnenstamm ausgeweitet werden kann.